Bilder lügen nicht. Oder doch? Kann man dem Fernsehen trauen?

Auf dieser interaktiven DVD-Anwendung erhält der Besucher einen Einblick in die Welt hinter den Kulissen. Dabei steht nicht die Arbeit des Regisseurs oder Kameramannes im Mittelpunkt, sondern die Techniken und Tricks, derer sie sich tagtäglich bedienen.

Verschiedene Anwendungen legen dem Nutzer die Bandbreite der Fernsehfakes, angefangen bei kleinen Tricks bis hin zu offensichtlichen Fernsehlügen, inszenierten Reportagen und Manipulation der Massen, dar.

Ein interaktiver Film verschafft dem Nutzer die Möglichkeit, an vergleichbaren Beispielen mehr über die Wirkung von Licht, Kameraführung, Ton und Schnitt zu erfahren.

Eine kleiner Überblick über Fälle von Beeinflussung und Manipulation von Filmen und Beiträgen bietet das Fälscherarchiv. An einer kleinen Auswahl von F‰llen, die von der Kommentierung von Westsendungen im DDR-Fernsehen bis hinzu frei erfundenen Reportagen und dem Fernsehen als Propagandamittel reichen, wird gezeigt, wie weit man mit den Verfälschungen von Inhalten gehen und wie weit man die filmischen Mittel ausnutzen kann.

In der Trickkiste, plaudern Foodstylisten, Visagisten und Tonmeister, aus dem Nähkästchen. Hier erfährt man, mit welchen Alltagsgegenständen man das brutzeln einer Pfanne täuschend echt vertonen kann und ob faltige Promigesichter vor Auftritten wirklich mit Klebeband ihre Straffheit zurück erlangen.

DVD, interaktives Terminal
Ein Projekt von Eveline Cecon, Thomas Frenken und Elisa Schön